Was ich anderen auf den Weg geben möchte

Ich weiß, eigentlich wollte ich ja eine Abschiedsserie machen. Und der Begriff „Serie“ impliziert ja, dass ich mehrere Artikel veröffentlichen sollte, nicht nur einen. Aber ich habe Erklärungen *hust* schlechte Ausreden: Bachelorarbeit, 40°C, und ein Bett, das einfach zu einladend ist, um nicht darin auszuschlafen. Aber wie dem auch sei, versprochen ist versprochen.

Bevor ich von hier verschwinde, will ich allen, die mit ERASMUS nach Straßburg oder irgendwo anders hingehen werden, noch ein paar Tipps geben, schließlich war ich jetzt ein Jahr weg und vielen steht noch mindestens ein Semester bevor. Viele dieser Tipps werden speziell auf Straßburg bezogen sein, andere sind auch allgemein, also reinschauen lohnt sich 🙂 „Was ich anderen auf den Weg geben möchte“ weiterlesen

Sehnsucht

Jetzt habe ich es doch geschafft, meine Wäsche in die Waschmaschine zu stecken und während ich hier so auf die Wäsche warte, dachte ich mir, dass ich meine Abschiedsserie doch schon mal anfangen könnte. Und so geht es um das erste Thema: Sehnsucht „Sehnsucht“ weiterlesen

Ein Monat voller Sonnenbrand

So, es ist 11 Uhr, eigentlich sollte ich schon vor zwei Stunden aufgestanden sein und eigentlich sollte ich mein Fahrrad reparieren, Wäsche waschen, mein Zimmer aufräumen oder an meiner Bachelorarbeit schreiben. Aber stattdessen sitze ich hier und schreibe einen Blogbeitrag darüber, wieso ich das Alles nicht unter der Woche machen konnte. Aber egal, irgendwie bekomme ich das alles heute noch hin. „Ein Monat voller Sonnenbrand“ weiterlesen

Saying goodbye to smart devices

Eigentlich sind wir ja eh doch nur Affen. Mit Smartphones. Aber die machen eben den Unterschied 🙂 Ich durfte mich heute von einem meiner smart devices verabschieden, nämlich meiner Smartwatch. Es ist zwar das unwichtigste smarte Gerät, das man haben kann, aber es ist eben smart und irgendwie tut mir jedes Begräbnis eines smart devices etwas weh.  „Saying goodbye to smart devices“ weiterlesen

Wie es ist, ein Clown zu sein

Es ist gerade 23:54 und ich muss hart gegen meinen Körper ankämpfen, um mich nicht einfach ins Bett zu legen, YouTube anzumachen und zu schlafen. Aber es gibt ja noch diesen Artikel, den ich euch eigentlich seit Donnerstag schulde (ihr wisst es nur nicht 🙂 ) und sogar für heute (also Dienstag) versprochen habe. Stellt euch also vor, es ist nicht Dienstag und auch nicht Mittwoch, sondern Donnerstag und zwar der Donnerstag von letzter Woche. „Wie es ist, ein Clown zu sein“ weiterlesen

Das gewisse Etwas

Dieser Artikel fiel mir etwas schwer, aber ich habe mich doch dazu entschieden, ihn zu schreiben und zu veröffentlichen. Es geht nämlich um etwas ganz persönliches und nicht unbedingt fröhliches Thema, aber ich will es trotzdem erzählen, um erstens natürlich euch wahrheitsgemäß zu erzählen, wie es mir geht und vor Allem um zukünftige Auslanderoberer zu ermutigen. „Das gewisse Etwas“ weiterlesen

Wie man einen JuGo macht

Da haben wir wieder das Problem: Ich will eine Geschichte erzählen und eigentlich direkt mittendrin anfangen, muss aber natürlich wieder viel zu viel Vorgeschichten erzählen. Ich denke, dass ein guter Punkt, um anzufangen der Fakt ist, dass mein bester Freund Moritz seit diesem Wintersemester in Magdeburg studiert. „Wie man einen JuGo macht“ weiterlesen